Home » Das kommt nicht mehr in die Tüte

Das kommt nicht mehr in die Tüte - Ausgabe 11.09.2019

Hamburg Umwelt- und Klimaschutz gehören zu den zentralen ­gesellschaftlichen Herausforderungen, das Pro­blembewusstsein nimmt wei­ter zu. Das zeigt auch die neueste Studie zum „Umweltbewusstsein in Deutschland“ des Umweltbundesamts. Die Naturschutz- und Umweltverbände verzeichnen einen Zuwachs an Aktiven und das vor allem bei den jungen Leuten. Allein bei der Naturschutz­jugend (Naju) Hamburg stieg die Zahl der Mitglieder im Alter von 6 bis 27 Jahren in den vergangenen Monaten von 4.000 auf 4.800. Die „Fridays for Future“-Demonstrationen vor dem Rathaus gehen weiter.
Jeder kann zum Klima- und Umweltschutz seinen Teil beitragen. Auch die Funke ­Mediengruppe ist sich ihrer Verantwortung bewusst und hat sich daher entschlossen, den Einsatz von Plastiktüten bei der Zustellung der Hamburger Wochenblätter, des Niendorfer Wochenblatts und des Heimat-Echo einzustellen.
Seit Anfang August werden in den über Hamburg verteilten 3.000 Zustellbezirken die kostenlosen Stadtteilzeitungen nun jeden Mittwoch ohne Verpackung verteilt. Das wird allgemein von Anzeigenkunden und Lesern bereits sehr begrüßt, stellt die Mitarbeiter der Funke Logistik Hamburg GmbH aber auch vor gewisse Herausforderungen. Denn: Nicht überall gibt es einen freien Zugang zu allen Briefkästen. Die Zusteller müssen also klingeln und hoffen, dass ihnen geöffnet wird, oder sie legen einen kleinen Stapel Zeitungen an einem witterungsgeschützten Platz neben dem Eingang ab. „Auf diese Art wollen wir auch weiterhin bei möglichst vielen Haushalten die regelmäßige und zuverlässige Zustellung gewährleisten“, sagt Jörn Radel, Geschäftsführer der Funke Logistik Hamburg GmbH. Eine geeignete Verpackungsalternative, die für alle Empfänger geeignet ist, habe man bisher noch nicht gefunden. „Deswegen freuen wir uns auch auf die Mithilfe unserer Leser“, sagt Radel. Wer bereit ist, dem Zusteller einen Haustürschlüssel zu geben, oder die Möglichkeit sieht, am Haus eine Zeitungsrolle anzubringen, oder eine andere Ablagestelle vor Ort benennen kann, kann sich per E-Mail an die Mitarbeiter der Funke Logistik Hamburg GmbH wenden unter zustellung@funkemedien.de.