Home » In der Kür stärker als in der Pflicht

In der Kür stärker als in der Pflicht - Ausgabe 08.08.2018

Hoisbüttler Voltigierer schlagen sich als jüngstes Team wacker bei der Deutschen Meisterschaft

Hoisbüttel – Vor kurzem haben die Deutschen Meisterschaften im Voltigieren in Elmshorn stattgefunden, mit am Start waren auch die Voltigierer vom Reit- und Fahrverein Hoisbüttel. Die Wettbewerbe begannen bereits am Donnerstag mit der Verfassungsprüfung für die Pferde und wurden mit der Pflicht am Freitag fortgesetzt.

Das Team Hoisbüttel 1 startete in der Besetzung Hanna Tendam, Cjell Richard, Luise Foraita Maybritt von der Geest, Maj-Ann Böttcher und Paula Tendam mit ihrem Pferd Andersen. Die Gruppe war bereits in allen vorherigen Turnieren dieser Saison in der Juniorenklasse gestartet, und die Voltigierer hatten in der Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft noch zwei weitere Pflichtübungen einüben müssen. Die jungen Voltigierer zeigten in der Pflicht eine insgesamt ordentliche Leistung. „Ich bin mit unserer Leistung heute überwiegend zufrieden, leider haben wir jedoch im Stehen und in der Pferdenote zu viele Punkte verloren“, bedauerte Trainerin und Longenführerin Ruth Jückstock. Im Zwischenergebnis der ersten Teilprüfung lag das Team auf dem 16. und damit letzten Platz.

Anspruchsvolle Kür „Harry Potter“ überzeugt

Am Sonnabend wurde in der umgekehrten Reihenfolge der Platzierung aus der Pflicht gestartet, so dass die Hoisbüttler vorlegen mussten. In dieser Kür zeigte die Mannschaft eine tolle Leistung und konnte diese Teilprüfung deutlich erfolgreicher beenden als die Pflicht am Vortag. „Wir haben hier unsere Kür nach den Regeln für Juniorteams gezeigt, das bedeutet, dass wir nicht so viele Elemente mit drei Voltigierern gleichzeitig auf dem Pferd zeigen wie die Küren in der altersoffenen Klasse. Aber unsere Kür ist trotzdem sehr anspruchsvoll und das zeigt auch das Ergebnis dieser Prüfung,“ kommentierte Ruth Jückstock die Leistung, die von den Richtern mit einem erfreulichen 9. Platz belohnt wurde.

Auch bei TV-Begleitung Nerven bewahrt

Am Sonntag gab es dann noch eine ganz neue Erfahrungen für das Team: Die Voltigierer waren bereits während der gesamten Vorbereitung am Finaltag von einem Fernsehteam des NDR begleitet worden, hatten sich aber nicht aus ihrer Konzentration bringen lassen und auch in der Finalprüfung mit ihrer Kür zum Thema „Harry Potter“ überzeugt –– das anspruchsvolle Programm konnte noch souveräner präsentiert werden als am Vortag, und das Team erreicht in der Meisterschaftswertung als jüngstes Team der Meisterschaft einen guten 12. Platz.
Jetzt haben die Voltigierer ca. zehn Tage Ferien bevor das nächste Intensivtraining beginnt. Im September geht es dann wieder als Juniorteam an den Start und die Vorfreude auf die Teilnahme bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München ist nach diesem Wochenende riesig.
(ij/sl)


fdjs fdjs