Home » Zwei Perspektiven auf das liebe Geld

Zwei Perspektiven auf das liebe Geld - Ausgabe 13.06.2018

Hummelsbüttel – Polarisierende Themen aus der Finanzpolitik stehen kommende Woche im Mittelpunkt zweier Veranstaltungen der örtlichen SPD.
Zunächst geht es in einem Talk um das Thema „Bedingungs­loses Grundeinkommen für alle?“ Gerade in Zeiten des ­digitalen und technischen Umbruchs, wenn viele sich fragen, ob ihr Job in Zukunft von einem Computer übernommen wird, gewinnt die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen an Bedeutung. Würde solch ein Modell eine positive Weiterentwicklung der Gesellschaft darstellen oder bloß der Forderung von Unternehmen nachkommen, die wollen, dass der Staat Millionen von Menschen finanziell ruhigstellt, weil sie nicht mehr gebraucht werden?
Es diskutieren mit den Besuchern der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete und Gewerkschafter Wolfgang Rose und Michael Scholz von der Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen, zwei Exponenten für das Für und Wider des umstrittenen Modells.
Dienstag, 19. Juni, 19.30 Uhr, IGL, Flughafenstraße 91

Das Pro und Contra zum Verkauf der HSH Nordbank steht zwei Tage später im Mittelpunkt. Verkaufen oder abwickeln? Beide Alternativen werden extrem teuer werden und Hamburg wird dabei Milliarden an Schulden übernehmen müssen, die die HSH Nordbank vormals angehäuft hat. Dr. Tim Stoberock tendiert aufgrund des geringeren Risikos und der hoffentlich niedrigeren Kosten für die Stadt dazu, für den Verkauf zu stimmen. Gemeinsam mit dem SPD-­Abgeordneten Markus Schreiber will die SPD Hummelsbüttel beleuchten, wie es zu dem Fiasko gekommen ist, wann welche Fehlentscheidungen getroffen wurden und wie und zu welchen Kosten die Stadt am besten aus der Sache wieder herauskommt.
Donnerstag, 21. Juni, 20 Uhr, SPD-Abgeordnetenbüro, Harksheider Straße 8 (os)