Home » Saseler Sicherheitsgespräch: Strafvollzug

Saseler Sicherheitsgespräch: Strafvollzug - Ausgabe 23.05.2018

Sasel – Daran, dass Straftaten auch bestraft werden müssen, gibt es grundsätzlich wenig Zweifel. Was welche Strafen aber im Ergebnis bezwecken sollen – und welche Strafe wirklich angebracht ist – darüber gibt es in Theorie und Praxis erhebliche Auffassungsunterschiede. Geht es um Vergeltung oder um Reue, um Prävention oder einfach nur um Wegsperren? Und: Wie hart sollte die Strafe sein – zu diesen Fragen gibt es bei Rechtsphilosophen und Kriminologen ebenso wenig Übereinstimmung wie an Stammtischen oder in Parlamenten. Und wie sieht es beim Strafvollzug selbst aus? Sind Gefängnisse tatsächlich Orte der Reue und der Besserung oder beschleunigen sie nur „kriminelle Karrieren“? Sind sie –beispielsweise in Hamburg – überfüllt oder stehen sie leer? Gibt es zu wenig und überfordertes Personal, häufen sich Pannen und Sicherheitslücken? Immer wieder kursieren neue, teils falsche oder widersprüchliche Nachrichten. Im „6. Saseler Sicherheitsgespräch“ werden fachkundige Referenten aus Wissenschaft und Praxis über ihre Erkenntnisse berichten und ihre Auffassungen zur Diskussion stellen. Moderator ist Dr. Manfred Murck. (sl)
Dienstag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Forum Medien-Politik-Gesellschaft, Sasel-Haus, Saseler Parkweg 3