Home » Sanierung verzögert sich bis 2020/21

Saseler und Bergstedter Chaussee:

Sanierung verzögert sich bis 2020/21

Im Dezember 2015 berichtete die WUZ über die bevorstehende Sanierung der Saseler und Bergstedter Chaussee bis zum Immenhorstweg. Im Anschluss an den Umbau der Kratzmann-Kreuzung (Saseler Chaussee/Stadtbahnstraße) 2016 wollte der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) auch die Chaussee Richtung Bergstedt neu gestalten. Vorgesehen für den Umbau war das Jahr 2017. Doch dieser Termin war offensichtlich nicht haltbar. Wie die WUZ jetzt erfahren hat, wurde der Umbau auf das Jahr 2020/21 verschoben.
Einen triftigen Grund für die Verschiebung gibt es offensichtlich nicht, denn angegeben wird nur die Koordinierung mit anderen Bauterminen. Aber wo fanden die letztes Jahr statt? Im Anschluss an die erste Teilsanierung der Chaussee sollen die Umbaumaßnahmen dann bis zur Landesgrenze weitergeführt werden. Der Abschnitt zwischen Saseler Mühlenweg und Volksdorfer Damm ist ab 2020 vorgesehen. Der Abschnitt zwischen Volksdorfer Damm und Landesgrenze soll 2021 realisiert werden.
Die hohe Verkehrsbelastung auf der Chaussee von rund 28.000 Kfz/Tag macht es dringend notwendig, die Sicherheit und den Straßenzustand für die Verkehrsteilnehmer zu optimieren. Vorrangiges Ziel ist die Verbesserung für Fahrradfahrer und Fußgänger. Dazu gehört u.a. die Installierung einer echten Ampel am Immenhorstweg und die Neugestaltung der Bushaltestellen. Der Umbau soll möglichst mit nur wenigen Baumverlusten realisiert werden. Die Anzahl der Parkplätze im Bereich Sasel reduziert sich, im weiteren Verlauf der Chaussee kommen zwölf neue hinzu. Der Einmündungsbereich Alte Schmiede wird umgestaltet und die Fußgängerampeln bekommen taktile Signale und Leitelemente für Sehbehinderte. Mehr Informationen gibt es unter: http://lsbg.hamburg.de/np-service/7521122/planungen/ (du)


fdjs