Home » Alstertaler Bürgerpreis geht nach Sasel und Poppenbüttel

Alstertaler Bürgerpreis geht nach Sasel und Poppenbüttel - Ausgabe 05.04.2017

Elke und Dieter Nitz werden für „De Appelwisch“ ausgezeichnet, Thomas Littmann für Poppenbüttel hilft e.V.

Sasel/Poppenbüttel – Der Alstertaler Bürgerpreis wird alljährlich vergeben für besondere Leistungen in verschiedensten gesellschaft­lichen Bereichen. Nicht zum ersten Mal gibt es dieses Jahr zwei Preisträger.

Äpfel, so weit das Auge reicht

Das Ehepaar Elke und Dieter Nitz hat in Sasel mitten im Wohngebiet zwischen den Straßen Auf der Heide und Frahmredder ein grünes Paradies geschaffen: „De Appelwisch“. Auf dem 2,5 Hektar großen Gelände stehen rund 200 Apfelbäume, die meisten von 1937, dem Jahr, in dem die Streuobstwiese angelegt wurde. Seitdem die Eheleute Nitz 1982 die Fläche gepachtet und liebevoll nach und nach in ihren heutigen Zustand versetzt haben, ist die Sortenvielfalt auf rund 100 Apfelsorten gestiegen.
Er erntet, sie mostet den köstlichen Saft, der Jahr für Jahr viele Stammkunden anzieht. Aber auch so kommen immer wieder zahlreiche neugierige Menschen vorbei und be­wundern die grüne Oase, die auch Lebensraum für Vögel wie den ­Habicht bietet.
„Die Apfelwiese als Klassenzimmer“: Bildungsarbeit wird hier großgeschrieben, aus Kindergärten und Schulen kommt regelmäßig Besuch, auch Apfelbauern suchen den Weg nach Sasel – in etlichen Veranstaltungen versorgen Elke und Dieter Nitz eine ­breite Öffentlichkeit mit Informationen. Regelmäßig bieten sie auch Führungen an.

Preis aus der Nachbarschaft

In seiner Dankesansprache bezeichnete Dieter Nitz den empfangenen Preis als „Krönung unserer Aktivitäten“, die auch deshalb so wertvoll sei, weil es sich um eine „Auszeichnung aus der Nachbarschaft“ handele.
Was steht als Nächstes an? Anfang Mai, vielleicht schon Ende April dürfen sich Besucher auf die Apfelblüte freuen, und am 18. Juni, dem Langen Tag der StadtNatur, öffnen die aktiven Saseler natürlich ebenfalls ihre Pforten. Aber auch ohne besonderen Anlass freuen sich die beiden natürlich über interessierte Gäste.

„De Appelwisch“, Auf der Heide 39, www.appelwisch.de


Integration in Poppenbüttel mitgestalten

Zweiter Träger des Alstertaler Bürgerpreises 2016 ist der Verein Poppenbüttel hilft e.V. Thomas Littmann nahm als Vorsitzender die Auszeichnung im Regionalausschuss Alstertal entgegen. Das vorrangige Vereinsziel besteht darin, Integration erfolgreich zu gestalten. Der Ausschussvorsitzende Heinz-Werner Seier (CDU) hob in seiner Laudatio hervor, die Initiative habe beim Bürgervertrag ­Poppenbüttel, der mit dem Hamburger Senat wie an vielen Standorten zur Flüchtlingsunterbringung im Sommer 2016 geschlossen worden war, sehr konstruktiv mitgewirkt. Auch etwa die Summer School am Poppenbütteler Berg im vergangenen Spätsommer habe enorme integrative Funktion gehabt. In dem Verein bestehen mehrere Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themenfeldern, viele Verbindungen zu Schulen wurden geknüpft. Juristische Beratung und Unterstützung bei Behördengängen sind ebenso selbstverständlich wie regelmäßige Gespräche – alles für ein friedliches und gutes Zusammenleben im Stadtteil.

Herausfordernde Aufgaben

Für Thomas Littmann ist vor allem wichtig, dass der Preis an rund 150 Poppenbütteler geht, „die das Naheliegende getan haben, als sich abzeichnete, dass Flüchtlinge in unserem Stadtteil eine gute Unterkunft finden werden: Sie haben sich gegen die gestellt, die unter Integration verstehen, die Zahl der zu uns kommenden Menschen so klein wie möglich zu halten.“ Stattdessen hätten sie im gemeinnützigen Verein Poppenbüttel hilft e.V. damit begonnen, sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten, regelmäßig Informationen vermittelt und Veranstaltungen durchgeführt, mit denen viele Bewohner des Stadtteils erreicht werden konnten.
„Dieses zivilgesellschaftliche Engagement von Citoyens und Citoyennes, von am Gemeinwohl interessierten Bürgern, steht mit dem Einzug der Flüchtlinge vor großen Aufgaben und Herausforderungen, und wir sind auch in Zukunft sehr daran interessiert, den Kreis der Mitglieder wie auch der Unterstützer unseres Vereins zu erweitern, um diesen Aufgaben gerecht zu werden“, betont Littmann. Der Verein ist zu erreichen unter poppenbuettel.hilft@gmail.com und freut sich über jede Form der Unterstützung. (os)


fdjs fdjs