Home » Polizeibericht

Polizeibericht - Ausgabe 25.03.2020

Zeugenaufruf nach versuchtem Raub auf Goldschmied
Volksdorf Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der am Mittwoch, 18. März gegen 12.40 Uhr versucht hat, einen Goldschmied in der Straße Im Alten Dorfe zu überfallen. Nach bisherigem Erkenntnisstand klopfte der mit einem Atemschutz maskierte Täter an der Hintertür der Goldschmiedewerkstatt. Der 61-jährige Schmied öffnete dem Mann die Tür, nachdem dieser sich als Postmitarbeiter ausgegeben hatte. Unmittelbar danach drängte der Mann den Geschädigten in seine Werkstatt. Der 61-Jährige setzte sich zur Wehr, bei einer Rangelei wurde er leicht im Gesicht und am Knie verletzt. Der Täter flüchtete ohne Raubgut in unbekannte Richtung. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit sieben Streifenwagen verliefen erfolglos.
Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, circa 180 cm groß, kräftige Statur, braune bis dunkelbraune kurze Haare, trug eine Atemschutzmaske, dunkelgrauer Anorak und Hose (verwaschen), graue Bauchtasche, sprach mit osteuropäischem Akzent.
Das Raubdezernat (LKA 154) führt die Ermittlungen. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim polizeilichen Hinweistelefon 040 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden. (ka/os)


Geraubtes Geld in Gassibeutel – Zeugen gesucht
Bergstedt Mit geraubtem Bargeld, verpackt in einem mitgebrachten Hundekotbeutel, flüchtete am Montagabend, 23. März ein Mann aus einer Tankstelle. Wie die Polizei mitteilt, war ein nach Zeugenaussagen 20 bis 25 Jahre alter, maskierter Täter um 21.43 Uhr in die Tankstelle an der Bergstedter Chaussee gelaufen. „Er legte eine Hundekottüte auf den Verkaufstresen und forderte den Kassierer auf, diese mit Geld zu befüllen. Der Überfallene händigte dem Mann einen zweistelligen Bargeldbetrag aus und aktivierte den Überfallalarm“, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.
Trotz eingeleiteter Sofortfahndung wurde der Täter nicht gefasst. Er soll etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank sein. Sein Gesicht hatte er hinter einem Tuch versteckt. Unter seiner dunklen Hose und einer dunklen Winterjacke soll ein dunkler Hautteint erkennbar gewesen sein. Auffallend waren die hellen Schuhe des Mannes. Er flüchtete von der Tankstelle aus in Richtung Bergstedter Alte Landstraße und Teekoppel. Auf den Bildern der Überwachungskameras wird der Täter, der vor seiner Flucht noch zwei Zigarettenschachteln aus der Auslage griff, wohl gut zu erkennen sein. Diese Bilder werden bisher aber nicht veröffentlicht. Polizei und Staatsanwaltschaft setzen bei der Fahndung erst einmal auf Hinweise aus der ­Bevölkerung. (büh)