Home » 1:4 gegen Victoria

1:4 gegen Victoria - Ausgabe 26.02.2020

Meiendorfer sind noch zu grün hinter den Ohren

Meiendorf/Sasel – Die in der Winterpause personell völlig umgekrempelte Fußball-Oberliga-Mannschaft des Meiendorfer SV hat sich beim 1:4 (1:2) im Heimspiel gegen den Spitzenclub SC Victoria besser verkauft als es viele nach dem 1:7-Debakel in der vergangenen Woche beim TSV Sasel erwartet hatten. „Auch ein 0:1 wäre möglich gewesen, wenn wir dem Gegner nicht einige Tore geschenkt hätten“, sagte Meiendorfs neuer Trainer Can Ersen. Allerdings leistete sich der vom früheren St. Pauli-Profi Marius Ebbers trainierte Gast ebenfalls einen dicken Patzer: Nach dem frühen 0:1 von Magnus Hartwig (13. Minute) traf Victorias Abwehrmann Yannick Siemsen per Eigentor zum 1:1 (17). Siemsen wollte unter Bedrängnis den Ball zu Hendrik Rabe zurückspielen, doch die Kunststoffkugel flog über den Torwart hinweg ins Netz.
Ein unnötiges Foul von Ephraim Asante an Klaas Kohpeiß verhalf den Gästen noch vor der Pause zu erneuten Führung: Dennis Bergmann verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:2 (34.) Kohpeiß (63.) und Jan Kämpfer (67) erhöhten anschließend noch zum Endstand. Meiendorf bleibt damit Vorletzter – mit sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Seine Mannschaft sei noch zu grün hinter den Ohren, sagte Ersen und erklärte das Kellerduell am kommenden Sonntag beim USC Paloma (10.45 Uhr, Brucknerstraße) zum „Charaktertest.“ „Das Spiel ist wichtig, da müssen wir etwas holen“, so der Coach.
Victoria schob sich in der Tabelle auf Platz vier vor, weil Sasel das Verfolgerduell beim FC Teutonia 05 mit 0:1 (0:1) verlor. Deran Töksoz traf für den Aufstiegsaspiranten schon in der 23. Minute zum Sieg, weil die Gäste ihre wenigen, aber guten Chancen nicht nutzten. „Wir hätten dieses Spiel nicht verlieren dürfen“, urteilte Sasels Trainer Danny Zankl. Auch wenn das Ergebnis nicht stimme, so sei er doch mit der Performance seiner Mannschaft richtig zufrieden. In dieser Verfassung sollte für die auf Rang fünf abgerutschten Saseler auch in der Heimpartie am Sonntag gegen den Tabellendritten BU (15 Uhr, Parkweg) ein Sieg möglich sein. (HA)Meiendorf/Sasel – Die in der Winterpause personell völlig umgekrempelte Fußball-Oberliga-Mannschaft des Meiendorfer SV hat sich beim 1:4 (1:2) im Heimspiel gegen den Spitzenclub SC Victoria besser verkauft als es viele nach dem 1:7-Debakel in der vergangenen Woche beim TSV Sasel erwartet hatten. „Auch ein 0:1 wäre möglich gewesen, wenn wir dem Gegner nicht einige Tore geschenkt hätten“, sagte Meiendorfs neuer Trainer Can Ersen. Allerdings leistete sich der vom früheren St. Pauli-Profi Marius Ebbers trainierte Gast ebenfalls einen dicken Patzer: Nach dem frühen 0:1 von Magnus Hartwig (13. Minute) traf Victorias Abwehrmann Yannick Siemsen per Eigentor zum 1:1 (17). Siemsen wollte unter Bedrängnis den Ball zu Hendrik Rabe zurückspielen, doch die Kunststoffkugel flog über den Torwart hinweg ins Netz.
Ein unnötiges Foul von Ephraim Asante an Klaas Kohpeiß verhalf den Gästen noch vor der Pause zu erneuten Führung: Dennis Bergmann verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:2 (34.) Kohpeiß (63.) und Jan Kämpfer (67) erhöhten anschließend noch zum Endstand. Meiendorf bleibt damit Vorletzter – mit sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Seine Mannschaft sei noch zu grün hinter den Ohren, sagte Ersen und erklärte das Kellerduell am kommenden Sonntag beim USC Paloma (10.45 Uhr, Brucknerstraße) zum „Charaktertest.“ „Das Spiel ist wichtig, da müssen wir etwas holen“, so der Coach.
Victoria schob sich in der Tabelle auf Platz vier vor, weil Sasel das Verfolgerduell beim FC Teutonia 05 mit 0:1 (0:1) verlor. Deran Töksoz traf für den Aufstiegsaspiranten schon in der 23. Minute zum Sieg, weil die Gäste ihre wenigen, aber guten Chancen nicht nutzten. „Wir hätten dieses Spiel nicht verlieren dürfen“, urteilte Sasels Trainer Danny Zankl. Auch wenn das Ergebnis nicht stimme, so sei er doch mit der Performance seiner Mannschaft richtig zufrieden. In dieser Verfassung sollte für die auf Rang fünf abgerutschten Saseler auch in der Heimpartie am Sonntag gegen den Tabellendritten BU (15 Uhr, Parkweg) ein Sieg möglich sein. (HA)


fdjs