Home » Polizeibericht

Polizeibericht - Ausgabe 12.02.2020

Fußgänger in Wellingsbüttel tödlich verletzt
Wellingsbüttel Nach einem Verkehrsunfall ist am frühen Freitagabend, 7. Februar ein 82-jähriger Fußgänger verstorben. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr eine 46-Jährige mit ihrem Pkw Daimler Benz die Poppenbüttler Landstraße stadteinwärts. In Höhe der Einmündung Poppenbüttler Landstraße, Wellingsbüttler Weg und Friedrich-Kirsten-Straße überquerte in diesem Moment ein 82-jähriger Mann zu Fuß den Wellingsbüttler Weg in Richtung Friedrich-Kirsten-Straße. Der für die 46-Jährige von links kommende Mann wurde vom Pkw erfasst und lebensgefährlich verletzt. Nach notärztlicher Versorgung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er kurze Zeit später verstarb. Zur Unfallaufnahme und Rekonstruktion zogen die Beamten des Verkehrsunfalldiensts einen Sachverständigen hinzu. Der Wellingsbüttler Weg musste für die Unfallaufnahme gesperrt werden. Die 46-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An ihrem Pkw entstand Sachschaden. Die Ermittlungen dauern an. (ri/os)

Schwer verletztes Kind in Meiendorf
Meiendorf Bei einem Verkehrsunfall wurde am Nachmittag des 4. Februar ein junger Radfahrer schwer verletzt. Ein 35-Jähriger befuhr mit seinem Hyundai die Straße Wildschwanbrook in Richtung Hellmesbergerweg. In Höhe der Hausnummer 46 lief ein neunjähriger Junge neben einem geparkten Wohnmobil auf die Straße. Es kam zur Kollision. Der Junge erlitt eine schwere Kopfverletzung und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. ­Lebensgefahr besteht nicht. Am Hyundai entstand Sachschaden, der Fahrer blieb unverletzt.(ri/os)