Home » Dunkle Wege im Blick

Dunkle Wege im Blick - Ausgabe 08.01.2020

Walddörfer Ausreichend Licht ist gerade in der dunklen Jahreszeit von besonderer Bedeutung. Kürzlich hieß es aus Hamburgs Innenbehörde im Rahmen der Stellungnahmen zum „Wohnungsbauprogramm 2020“ des Bezirks Wandsbek, dass „helle Lichtquellen auf öffentlichen Wegen und Plätzen für Sicherheit bei Passanten und Reduzierung der Unfallgefahr im Verkehr sorgen können“.
Hieran wollen die Liberalen die Regierungsparteien messen. Birgit Wolff, Vorsitzende der FDP-Fraktion Wandsbek, findet: „Ein gutes Lebensgefühl hängt, wie viele Studien belegen, nicht zuletzt von ausreichender Beleuchtung ab und ob die Menschen sich sicher fühlen in ihrer Stadt.“ Wenig zufriedenstellend seien daher die Antworten des Bezirksamts auf eine Kleine Anfrage der FDP zum Thema „Beleuchtung im Bezirk“. Demnach seien in Wandsbek seit 2015 zwar etliche Meldungen zu Licht-Schwachstellen auf öffentlichen Wegen an die Umweltbehörde weitergeleitet, jedoch von den angemeldeten „prioritären Beleuchtungsmaßnahmen“ nur wenige umgesetzt ­worden.
Vor allem in den dünner besiedelten Randbereichen des Bezirks sei es vielen Menschen offenbar weiterhin zu dunkel, etwa wenn Stolperfallen auf den Fuß- und Radwegen nicht erkennbar sind. In den Walddörfern macht Wolff deutlichen Unmut aus. Manche fehlende Beleuchtung wie in Volksdorf im Bereich Pastorenstieg wurde sogar mehrfach gemeldet und kommt auch im Regionalausschuss seit Jahren regelmäßig auf den Tisch – bis jetzt ohne Erfolg.

Grüne Ignoranz?
„Die Umweltbehörde unter Führung der Grünen ignoriert die Wünsche der Bürger vor Ort im Alstertal und den Walddörfern“, urteilt Finn Ole Ritter, zubenannter Bürger der FDP-Fraktion Wandsbek und aktiv im Regionalausschuss Walddörfer. „Beleuchtung ist aber keine Schönheitsmaßnahme, die man machen oder lassen kann, ausreichende Beleuchtung soll vor allem Schülerinnen und Schülern sowie älteren Menschen das sichere Vorankommen in der dunklen Jahreszeit auf den Fuß- und Radwegen garantieren!“
Geht es nach der Bezirks-FDP, soll bei Konzepten für mehr Licht und Sicherheit zudem weitere Lichtverschmutzung vermieden werden, insbesondere bei Wegen durch Grünflächen, wo bereits leicht erreichbare Paral­lelstrecken mit hinreichender Beleuchtung verfügbar sind. Moderne Lichtsysteme seien in der Lage, beide Bedürfnisse zu managen.
„Wo ist es Ihnen zu dunkel auf Ihrem Weg?“ Unter diesem Titel läuft noch bis Mitte Januar eine Bürgerumfrage der Wandsbeker FDP: unter www.umfrageonline.com/s/eea3a92. (os)


fdjs