Home » 1:6 – ­Poppenbüttels Damen verlieren Drittliga-Heimdebüt

Tischtennis

1:6 – ­Poppenbüttels Damen verlieren Drittliga-Heimdebüt - Ausgabe 13.11.2019

Poppenbüttel Die Tischtennisdamen des SC Poppenbüttel haben ihre Heimpremiere in der 3. Bundesliga Nord wie erwartet verloren. Der bislang nur auswärts angetretene Aufsteiger unterlag dem neuen Spitzenreiter VfL Kellinghusen mit 1:6. Die Poppenbüttelerinnen hatten aber auch das Pech, dass Funke Oshonaike infolge eines kleinen operativen Eingriffs im Mund nur unter Schmerzen spielen konnte. Ihr Einzel gegen Lillya Andriyanova gab sie deshalb nach zwei Sätzen auf. Anschließend quälte sie sich noch einmal zum Spitzenduell gegen Katsiaryna Boravok an die Platte, verlor aber 0:3. „Sie hatte die Erlaubnis von den Ärzten und wollte selbst unbedingt spielen“, sagte Tischtennisabteilungs-­Sprecher Sebastian Conrad.
Die Poppenbüttelerinnen hoffen, dass ihre Nummer eins bis zum Sonntag wieder völlig beschwerdefrei ist, denn dann steht das richtungsweisende Kellerduell beim auf dem drittletzten Rang stehenden TSV Schwarzenbek (14 Uhr, Buschkoppel) auf dem Programm, in dem es für den Tabellenvorletzten endlich den ersten zählbaren Erfolg geben soll. Für den Ehrenpunkt gegen Kellinghusen sorgte ausgerechnet die Jüngste im Team – Toptalent Anna Tietgens. Die 16-Jährige gewann gegen Nikita Petrovova nach Satzrückstand mit 3:1. Diesmal kamen außerdem noch Galila Nasser und Jasmin Kersten zum Einsatz, während Larissa Schmidt in der „Zweiten“ aushalf und das Oberligateam zu einem 8:1 gegen den TTC Finow Eberswalde führte.
Poppenbüttels Herren mussten sich in der Regionalliga Nord gegen die SF Oesede nach einer 8:5-Führung mit einem 8:8 begnügen, weil nacheinander Alexander Kellert, Konstantin Dimitriou und das Spitzendoppel Patrick Khazaeli und Michael Zibell knapp in jeweils fünf Sätzen verloren. (HA)