Home » TSV Sasel und Meiendorfer SV stehen im Pokal-Achtelfinale

TSV Sasel und Meiendorfer SV stehen im Pokal-Achtelfinale - Ausgabe 09.10.2019

Sasel/Meiendorf – Die Oberligafußballer des TSV Sasel und des Meiendorfer SV haben das Achtelfinale im Hamburger Oddset-Pokalwettbewerb erreicht. Die Saseler kamen beim Kreisklassen-Tabellenzweiten SV Groß Borstel zu einem 4:2 (1:0), die Meiendorfer gewannen beim Oberligarivalen SV Curslack-Neuengamme dank eines Treffers von Yusuf Musbau (78. Minute) mit 3:2. Zuvor hatten die Schwarz-Gelben eine durch Sean Vinberg (18.) und Dylan William (52.) herausgeschossene 2:0-Führung verspielt. Marco Schubring (63.) und Jan-Hendrick Bannasch (75.) trafen für den Gegner zum Ausgleich. Die Meiendorfer standen zuletzt vor drei Jahren in der Runde der letzten 16 Mannschaften. Bei den Saselern ist das gerade einmal ein Jahr her. Sie hoffen diesmal auf ein leichteres Los als vergangene Saison, in der sie beim späteren Titelträger TuS Dassendorf mit 0:2 ausschieden.
Bei der Pflichtaufgabe in Groß Borstel führte die Mannschaft von Trainer Danny Zankl nach Toren von Tolga Celikten (37.), Lukas Kourkis (59.) und Doppelpacker Qendrim Bajrakaraj (66., 68.) schon mit 4:0, ehe Joshua Gerisch (75.) und Frederik Neumann (89.) für den Außenseiter noch Ergebniskosmetik gelang.
In den darauffolgenden Punktspielen gingen beide Teams dafür leer aus: Sasel unterlag beim TuS Osdorf trotz eines Blitztores von Timo Adomat nach 50 Sekunden noch mit 1:4 (1:3). Nach dem 1:0 drehte der Gegner – begünstigt auch durch individuelle Saseler Fehler und eine umstrittene Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Max Beyer – durch Jeremy Wachter (26., 45.) und Toni Rohrbach (27., 67.) noch das Spiel. „Für mich war das vor dem Strafstoß eher ein Zusammenprall als ein Foul“, sagte Zankl, dessen Mannschaft in der Tabelle trotz der Niederlage Zweiter bleibt. Somit kommt es am Sonntag zum absoluten Topspiel gegen Spitzenreiter Dassendorf (15 Uhr, Parkweg). Eine nicht minder schwere Aufgabe steht den Meiendorfern am Sonnabend in der Heimpartie gegen den FC Teutonia 05 (14 Uhr, Meiendorfer Straße) bevor. Die Gäste aus Ottensen sind aktuell Tabellenvierter und wollen unbedingt in die Regionalliga aufsteigen – der MSV steht nach dem 3:4 (0:3) beim Niendorfer TSV wieder auf einem Abstiegsrang. Eine Halbzeit lang war von den Gästen bei dem Torfestival nichts zu sehen. „Dann hat die Mannschaft aber große Moral gezeigt“, sagte Trainer Baris Saglam. Die Treffer Tolga Tüter (88.) und Theodoros Ganitis (90+3) zum 2:4 und 3:4 fielen jedoch zu spät. Zuvor hatten Daniel Brückner (12.), Vedat Düzgüner (13.), Dennis Thiessen (34.) und Lennart Merkle (71.) für den Gegner und Meiendorfs Ganitis (64.) zum 1:4-Zwischenstand getroffen. (HA)


fdjs