Home » Vom Rathaus ins Alstertal

SPD-Wahlkreisabgeordnete auf SOMMERTOUR

Vom Rathaus ins Alstertal - Ausgabe 14.08.2019

Alstertal – Dirk Kienscherf zieht derzeit durch alle 17 Hamburger Wahlkreise. Seine diesjährige Sommertour führte den Vorsitzenden der SPD-Bürgerschaftsfraktion auch in das Alstertal.
Von Doris Schultes und Oliver Spatz
Von Hummelsbüttel ging es über Poppenbüttel nach Sasel. Im Schlepptau: die Bürgerschaftsabgeordneten Karin Timmermann, Karl Schwinke, Dr. Joachim Seeler und Dr. Tim Stoberock. Zunächst trafen sich die Sozialdemokraten auf dem beliebten Bauspielplatz Tegelsbarg mit Leiter Dennis Finnern und Jürgen Kruse. Posiert wurde auf dem Aktivgelände natürlich auch. Einige Abgeordnete entdeckten das Kind im Manne und kletterten in die vielseitig nutzbaren Holzhäuser.

Von Poppenbüttel …
Die zweite Station war das entstehende Begegnungshaus am Wohnquartier Poppenbütteler Berg/Ohlendiekshöhe. Thomas Littmann, Vorsitzender von „Poppenbüttel hilft e.V.“, erläuterte Kienscherf die 2015 entstandene Grundidee des Projekts und skizzierte aus Initiativensicht ­wesentliche Stationen der Entstehung. Inzwischen ist klar, dass der CVJM Oberalster die Trägerschaft des Gebäudes übernehmen wird. Eigentümer ist das städtische Sozialunternehmen fördern & wohnen (f & w), mit dem der CVJM einen Mietvertrag schließen wird. Zurzeit laufen Gespräche zu den Rahmenbedingungen. Der CVJM plant aktive Gruppenarbeit in dem Haus, dessen Innenausbau vor allem mit Ehrenamtlichen und Flüchtlingen erfolgen wird.
Das ursprüngliche Vorhaben, das Gebäude möglichst komplett im Selbstbau durch im Quartier lebende Flüchtlinge zu errichten, ließ sich nicht umsetzen. „Bei Technik und Statik stößt man da schnell an Grenzen, hier müssen Fachfirmen ran, das wird sonst auch rechtlich schwierig“, sagte Bernd Rathke von f & w.
Die Kosten bleiben ihm zufolge im Rahmen. Hingegen wird sich die Fertigstellung des Begegnungshauses vom vierten Quartal 2019 mindestens ins erste Quartal 2020 verlagern. Beim Stichwort Bürgervertrag indes zeigte man sich bei f & w zuversichtlich, die dort vorgesehene Reduzierung auf 300 Flüchtlinge im Wohnquartier bis Ende 2019 umsetzen zu können.

… ins Saseler Zentrum
Letzte Station der Sommertour durch das Alstertal war Sasel, wo Dirk Kienscherf zunächst gemeinsam mit den SPD-Wahlkreisabgeordneten Karin Timmermann, Dr. Joachim Seeler, Karl Schwinke, Dr. Tim Stoberock und dem Abgeordneten der Bezirksfraktion André Schneider am Infostand interessierten Bürgern für Fragen zur Verfügung stand. Anschließend ging es ins Forum Sasel. Hier klang die Sommertour aus, und Vertreter ortansässiger Vereine, Verbände und Institutionen hatten Gelegenheit, mit den SPD-Vertretern persönlich ins Gespräch zu kommen.
„Sasel hat eine hohe Lebensqualität, und ich habe hier nicht nur eine starke Vernetzung mitbekommen, sondern auch eine gute ­Identifikation der Bewohner mit ihrem Stadtteil erlebt“, resümiert der SPD-Fraktionsvorsitzende seinen Aufenthalt. Die Infostand-Gespräche seien immer interessant, und man nehme viel mit, meinte Kienscherf. „Es gibt nach fast jedem Gespräch direkt ein Feedback, und ich finde es jedes Mal spannend, draußen vor Ort hautnah die unterschiedlichsten Meinungen und Anregungen von Bürgern zu bekommen“, sagte er und verabschiedete sich zu seinen nächsten Terminen, die ihn kurz ins Rathaus und ­danach in den Botanischen Garten führten.


fdjs fdjs fdjs fdjs