Home » Trauer um Kurt Nixdorff

Trauer um Kurt Nixdorff - Ausgabe 07.08.2019

Der BERGSTEDTER und CDU-Politiker verstarb Mitte Juli

Bergstedt – Professor Dr. Kurt Nixdorff ist tot. Er wurde 85 Jahre alt.
Von Oliver Spatz
Wie aus CDU-Kreisen verlautete, verstarb Nixdorff bereits am 17. Juli. Der Bergstedter engagierte sich zeitlebens in Vereinen und Institutionen für seinen Stadtteil. Insbesondere setzte er sich für die Rechte von Menschen mit Handicap und deren Teilnahme am öffentlichen Leben ein.
Parteipolitisch hatte Nixdorff seit 1. August 1978 seine Heimat bei den Christdemokraten gefunden. Er prägte die Arbeit der Union in den Walddörfern auf mehreren Ebenen. Der Bezirksversammlung Wandsbek gehörte er viele Jahre ebenso an wie dem Regionalausschuss Walddörfer.
Hauptberuflich war er lange Professor an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. Seine Stimme brachte er denn auch im CDU-Landesfachausschuss Wissenschaft ein. In der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) engagierte er sich,
war zudem Landesparteitagsdelegierter. Bis zuletzt hatte er den stellvertretenden Vorsitz des CDU-Ortsverbands Oberalster inne, der die nördlichen Walddörfer Lemsahl-Mellingstedt, Duvenstedt und Wohldorf-Ohlstedt umfasst.
Der CDU-Kreisvorsitzende Dennis Thering würdigte den Verstorbenen: „Ich fand es beeindruckend, dass er immer da war. Keine Vorstandssitzung hat er verpasst, ob Kreisverband oder Ortsverband. Oft hat er sich auch kritisch eingebracht, war dabei immer konstruktiv. Bemerkenswert war sein geballtes Wissen
zu ­kommunalpolitischen Themen. Man konnte ihn immer fragen, er war auch mir persönlich stets ein guter Rat­geber. Kurt Nixdorff wird uns auf jeden Fall als Impulsgeber in der CDU fehlen.“
Als Vorsitzender der Bezirks­versammlung Wandsbek drückte auch Peter Pape (SPD) seine Wertschätzung aus: „Herr Professor Nixdorff hat sich über Jahrzehnte bei allen Fraktionen der Bezirksversammlung großes Ansehen erworben für sein politisches und soziales Engagement. Dies gilt insbesondere für seinen Einsatz für Menschen mit Behinderungen. So werden wir ihn ehrend in Erinnerung behalten.“


fdjs