Home » Walddörfers Fußballfrauen werden doch noch Vizemeister

Walddörfers Fußballfrauen werden doch noch Vizemeister - Ausgabe 22.05.2019

Volksdorferinnen gewinnen am letzten Spieltag 2:1 in Osnabrück

Volksdorf Die Fußballerinnen des Walddörfer SV haben das Unmögliche doch möglich gemacht und sich am letzten Spieltag noch die Vizemeisterschaft in der Regionalliga Nord gesichert. Die Volksdorferinnen profitierten dabei davon, dass der bisherige Tabellenzweite SV Henstedt-Ulzburg gegen Holstein Kiel mit 1:3 verlor, während sie selbst trotz erheblicher Personalprobleme bei der TSG Burg Gretesch in Osnabrück mit 2:1 (2:1) gewannen und sich damit dank des besseren Torverhältnisses an den punktgleichen Segebergerinnen vorbei
schoben.
Den zweiten Platz aus der Vorsaison zu wiederholen, hätte der Mannschaft nach der Hinrunde wohl kaum einer zugetraut. Damals hatte der WSV nach drei Siegen aus elf Spielen nur ganz knapp vor der Abstiegszone auf dem neunten Rang gelegen. Dann folgte jedoch eine herausragende Rückrunde, in der 29 von 33 möglichen Punkten geholt wurden. Für Betreuer Heinrich Färber ist der zweite Platz in dieser Saison noch höher einzuschätzen als der im vergangenen Jahr. „Damals war das eine Überraschung, weil wir Aufsteiger waren. Diesen Erfolg zu wiederholen, ist aber die größere Leistung.“
Zumal den Volksdorferinnen in der letzten Partie einige Stammkräfte fehlten und deshalb fünf junge Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft aushalfen. Eine von ihnen, die erst 16 Jahre alte Valerie Koopmann, traf in der 10. Minute per Distanzschuss zur Führung. Nach dem Ausgleich von Nicole Schampera (20. Minute) war es die U19-Nationalspielerin Christin Meyer, die ihre Mannschaft Sekunden vor dem Pausenpfiff mit ihrem 17. Saisontreffer erneut in Führung brachte. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste, sodass die 17-jährige Thao-Quyen-Ngyen, die erstmals in der Regionalliga zwischen den Pfosten stand, ihr großes Talent nicht mehr unter Beweis stellen konnte.
Als Vizemeister qualifizierten sich die Volksdorferinnen auch für den DFB-Pokalwettbewerb, wo zumindest ab der zweiten Runde mit dem Einstieg der Bundesligisten hochkarätige Gegner zu erwarten sind (HA)


fdjs