Home » Matthäus-Passion in der Marktkirche

Konzert

Matthäus-Passion in der Marktkirche - Ausgabe 10.04.2019

Poppenbüttel – Im Jahr 1729 komponierte Bach, zu jener Zeit Kantor an der Thomaskirche in Leipzig, seine Matthäus-Passion und führte sie am 15. April des gleichen Jahres dort auf. Bei seinem Amtsantritt 1723 in Leipzig hatte er sich verpflichten müssen, seine Musik so zu gestalten, dass sie „nicht zu lang währen und nicht opernhaftig herauskommen“ dürfe. An dieses Gebot hat sich Bach bei der Matthäus-Passion nicht gehalten, im Gegenteil: Die Dimensionen des Werkesstanden den Erwartungen „in eklatanter Weise mit ihrer Länge und dem großen Aufführungsapparat entgegen“. Vermutlich wurde sie deshalb von den Zeitgenossen ignoriert und von den Nachfolgern vergessen. Erst Felix Mendelssohn-Bartholdy führte die Matthäus-Passion 1829 wieder auf. Ein wichtiges und glückliches Ereignis stehe der musikalischen Welt nahe bevor, so kündigte die Berliner Allgemeine Musikalische Zeitung die Wiederaufführung damals an. Auch im Alstertal ist sie jetzt wieder zu hören: Die Junge Philharmonie Poppenbüttel, die Kantorei Poppenbüttel und mehrere hochkarätige Solisten führen das Werk unter der Leitung von Michael Kriener am kommenden Sonntag auf.
(sl)

Sonntag, 14. April, 18–20 Uhr, Marktkirche, Poppenbüttler Markt 2


fdjs