Home » SG Hamburg-Nord verliert gegen Tabellennachbarn

SG Hamburg-Nord verliert gegen Tabellennachbarn - Ausgabe 20.03.2019

Oberliga-Handballer unterliegen SG WIFT-Neumünster mit 31:34

Poppenbüttel Die vereins­intern nur als „Oldies“ bezeichnete dritte Handballmannschaft der SG Hamburg-Nord steht vorzeitig als Meister in der Landesliga fest. Das überwiegend aus ehemaligen Regional- und Oberligaspielern bestehende Team von Trainer Andy Finnberg, das auch im Halbfinale des Hamburger Pokalwettbewerbs steht und dort an diesem Donnerstag (20.30 Uhr, Tegelsbarg) auf den TV Fischbek trifft, besiegte die zweitplatzierte SG Bergedorf/VM mit 34:29 (15:13) und hat damit bei noch zwei ausstehenden Spielen uneinholbare sieben Punkte Vorsprung.
Die erste Mannschaft der SG konnte anschließend im Heimspiel der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein nicht an diesen Erfolg anknüpfen, unterlag dem Tabellennachbarn SG WIFT-Neumünster mit 31:34 (15:18), nachdem sie das Hinspiel in gegnerischer Halle noch überraschend deutlich mit 35:17 für sich entschieden hatte. In der Tabelle rutschten die Schützlinge von Trainer Adrian Wagner damit auf Rang acht ab.
Bis zum 8:8 in der 15. Minute war die Partie ausgeglichen, anschließend führten nur noch die Gäste – teilweise mit sechs Toren. „Unsere Mannschaft hat alles versucht und sich mehrfach herangekämpft, zum Ausgleich hat es aber leider nicht mehr gereicht“, sagte Teamsprecher Herbert Schacht. Gründe für die Niederlage gab es gleich mehrere: die Deckungsleistung, die Chancenverwertung im Angriff, dazu vier verworfene Siebenmeter.
Bester Werfer bei den Hausherren war der erst in der zweiten Halbzeit eingesetzte Toni Koppatz, der sechsmal traf. Die weiteren Torschützen: Lennard Steen (5/1), Mats Petersen, Raphael Höfer (je 5), Mickel Rademacher (4), Tim Siebert (3), Elias Fischer (2) und Sören Sojka (1).
Nächster Gegner ist am Sonnabend (20 Uhr, Alter Landweg) auswärts die HSG Weddingstedt. Eine Woche später (30. März, 18 Uhr) kommt dann der Tabellenvorletzte VfL Bad Schwartau II in die Poppenbütteler Tegelsbarg-Halle. (HA)