Home » TSV Sasel verliert Derby gegen Meiendorf

TSV Sasel verliert Derby gegen Meiendorf - Ausgabe 13.03.2019

Oberligafußballer rutschten nach 0:2 gegen den Nachbarclub auf Platz vier ab

Sasel – Der TSV Sasel ist auf dem besten Wege, so etwas wie ein Lieblingsgegner für die Oberligafußballer des Meiendorfer SV zu werden: In der Saisonvorbereitung hat die Mannschaft von Trainer Baris Saglam den Nachbarclub zweimal besiegt, im Hinspiel nach einem 0:1-Rückstand immerhin noch ein 2:2 geholt, und nun mit 2:0 (1:0) erneut das bessere Ende für sich gehabt.
Der Sieg war allerdings glücklich. Sasel diktierte im heimischen Alfred-Mager-Stadion das Geschehen, erspielte sich drei, vier hochkarätige Gelegenheiten, vergaß jedoch das Toreschießen. „Wir waren im letzten Drittel der Angriffsaktionen nicht gierig genug. Da fehlten uns die entscheidenden zehn Prozent, die man haben muss, um in der Oberliga Spiele zu gewinnen“, klagte Sasels Chefcoach Danny Zankl.
Wie eng in dieser Partie Sieg und Niederlage beieinanderlagen, zeigte sich in der 41. Minute, als zunächst die Platzherren den Führungstreffer auf dem Fuß hatten: Stefan Winkel spielte einen Diagionalpass genau in den Lauf von Tolga Celikten, der legte den Ball von der rechten Außenbahn quer in den Strafraum auf Nico Zankl. Dessen Schuss ging jedoch knapp am Tor vorbei. Das hätte die Führung für die Gastgeber sein müssen.
Während sich die Saseler noch über die vergebene Großchance ärgerten, zeigten die defensivorientierten Gäste im direkten Gegenzug ihr große Stärke: das schnelle Umschaltspiel. Über Ephraim Asante, Bazier Sharifi und Can Düzel landete der Ball beim ungedeckten Paul Herdum, der aus 20 Metern abzog und unten flach ins linke Toreck traf. Zankl: „Ein unnötiges Gegentor, wir wussten dass Meiendorf mit hohem Speed nach vorne spielen kann.“
Das demonstrierten die Gäste auch vor dem 2:0, als Lawrence Schön nach einem Ballverlust von Winkel ein 70-Meter-Solo hinlegte und dann noch den Blick für den besser postierten Mitspieler hatte: So konnte der kurz zuvor eingewechselte Tomas Xelili mühelos zum 0:2 vollstrecken (80. Minute).
Beide Mannschaften gingen stark ersatzgeschwächt ins Spiel, ihnen fehlten zahlreiche Leistungsträger. Bei den Gästen stand deshalb sogar der angeschlagene Marcel Hofmann in der Startformation. Trotz Leistenbeschwerden hielt der Innenverteidiger die gesamten 90 Minuten durch und war sogar einer der Garanten, weshalb die Schwarz-Gelben ohne Gegentor blieben.
Zumindest bei den in der Tabelle auf Rang vier abgerutschten Saselern entspannt sich die Personalsituation wieder etwas: Zur nächsten Partie am Sonntag gegen den Abstiegskandidaten HEBC (15 Uhr, Parkweg) kündigte Trainer Zankl die Rückkehr von Kapitän Timo Adomat an. Zudem steigen weitere Stammkräfte wie Enric Nrecaj und Yannis Büge wieder ins Training ein.
Die Meiendorfer, die sich dank des Sieges auf Rang elf verbesserten und ihr Polster auf die Abstiegsplätze auf zehn Punkte vergrößerten, sind am Sonntag beim TSV Buchholz (14 Uhr, Seppenser Mühlenweg) gefordert. (HA)


fdjs