Home » Historie versus Hochwasserschutz?

Historie versus Hochwasserschutz? - Ausgabe 14.11.2018

Im Volksdorfer Katthorstpark droht der alten Kleinbahntrasse nach Wohldorf das Aus

Volksdorf – Als zu Anfang des 20. Jahrhunderts Volksdorf und die Walddörfer immer mehr zur Vorstadt von Hamburg wurden, bestand der ­Bedarf, die Walddörfer verkehrstechnisch besser an die Hansestadt anzubinden.

Ab 1904 ging es mit der Lübecker Eisenbahn bis Rahlstedt, von dort mit der Kleinbahn nach Volksdorf. Drei Jahre später war die Strecke bis Wohldorf verlängert. Einspurig ging es vom Bahnhof Volksdorf – genau dort, wo heute noch neben dem Koralle-Kino das weiße, ehemalige Bahnhofsgebäude steht – über die Ferck‘schen Wiesen – den heutigen Katthorstpark – und den Weg 587 (Buckhorn) kreuzend über Lottbeck und Ohlstedt bis zur Endhaltestelle Wohldorf, dem jetzigen Kleinbahnmuseum.

Begehbare Geschichte

Heute ist diese Situation im Volksdorfer Katthorstpark noch täglich begehbar: Der westliche Fußweg ist die Trasse der Kleinbahn von 1907 bis 1914. Der östliche Fußweg ist der alte Bergstedter Weg, der vom Dorf auf kürzester Strecke etwa ab Höhe der Räucherkate quer über die heutige Trasse der Hochbahn zur Kirche des Kirchspielorts Bergstedt führte.
Bereits 1912 beschloss der Hamburger Senat, eine eigene Hochbahn als sogenannte Walddörferbahn bei Barmbeck – das c entfiel erst nach kurz dem Zweiten Weltkrieg – auszufädeln und über die Walddörfer Farmsen und Volksdorf bis nach Ohlstedt zu führen. Baubeginn war 1914.
Damit gab es große Umbau­arbeiten an der Kreuzung Bergstedter Weg, Weg 587 (Buckhorn) und Halenreie, die eher noch ein Pfad war. Der Bergstedter Weg hörte nun an der Kreuzung auf und hieß Volksdorfer Damm. Der Weg 587 musste so erhöht werden, dass er als Straße Buckhorn mit einer Brücke über die Hochbahn geführt werden konnte. Da die Gleise der Kleinbahn in dieser Aufschüttung verschwanden, musste die Führung der Kleinbahn ­geändert werden. Sie kam nun neben die neue Hochbahnstrecke – wo sie heute als „Wanderweg“ weiterhin bis Wohldorf führt.

Verschwindet die Kleinbahntrasse?

Gegenwärtig beabsichtigt die Hamburger Wasserwirtschaft, im Zuge des Hochwasserschutzes den verrohrten Bachlauf der Gussau im Katthorstpark zwischen der U-Bahn und der Halenreie offenzulegen. Dafür soll die über 100 Jahre alte Trasse der Kleinbahn im Katthorstpark und damit der Fußweg verschwinden.
In seiner Sitzung am 1. November befasste sich der Regionalausschuss Walddörfer mit dem Thema und beschloss: „Die ­zuständigen Stellen werden gebeten, Vorschläge und Maßnahmen zur Erinnerung an ­historische Wegführungen, insbesondere die Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Trasse der Kleinbahn zwischen Alt-Rahlstedt, Volksdorf und Wohldorf, zu unterstützen und nach Möglichkeit bei ihren Planungen zu berücksichtigen.“
Wenn der westliche Fußweg erhalten bleibt, werden bahnbegeisterte Volksdorfer einen Findling an der Weggabelung aufstellen, der auf die Historie hinweist. Die entsprechende Genehmigung liegt bereits vor. (os)


fdjs