Willkommen in den Walddörfern und im Alstertal

Frust und Ärger bei Kunden der Post und Postbank

13. Januar 2021

Filiale in Volksdorf soll geschlossen werden, Suche nach Partnerfiliale läuft

VOLKSDORF Verärgert reagierten die Kunden vor der Postbankfiliale am vergangenen Sonnabend: Sie war aus betrieblichen Gründen geschlossen, wie bereits am Vortag. Zudem war der Kontoauszugsdrucker defekt. Jetzt wurde bekannt, dass die komplette Schließung der Filiale im zweiten Halbjahr 2021 ansteht. Die Suche nach einer Partnerfiliale läuft.

Von Florian Büh

Vor der Postbank in Volksdorf standen am Sonnabend die Kunden Schlange. Die Filiale war geschlossen, drei kopierte und halb abgerissene Zettel informieren darüber, dass am Freitag und Sonnabend „aus betrieblichen Gründen“ keine Mitarbeiter vor Ort erreichbar wären. Kunden sollten deshalb die Filiale in Poppenbüttel aufsuchen. Für ältere Menschen ein umständlicher Weg.

„50 Filialen darf die Deutsche Post im Jahr schließen, darunter fallen viele Standorte bei der Postbank“, erklärt Thilo Kleibauer (49, CDU), Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft für den Wahlkreis Alstertal/Walddörfer, der am Sonnabend ebenfalls vor Ort war.

Thilo Kleibauer von der CDU beim Ortstermin in Volksdorf
Thilo Kleibauer: „Viele Menschen sind auf eine Post vor Ort angewiesen. Leider hat die Postbank den Standort in Volksdorf immer weiter geschwächt. Es muss sichergestellt werden, dass Postdienstleistungen vollumfänglich weiter im Ortszentrum angeboten werden.“ Foto: Florian Büh

Einige Kunden machten ihrem Ärger direkt Luft: „Ich bin seit 26 Jahren verheiratet und mein Mann und ich wollten nie die Bank wechseln, nun sind wir kurz davor“, sagt Ulrike Meuthien, seit Jahrzenten Kundin der Postbank. „Es kann doch nicht sein, dass nicht mal der Auszugsdrucker funktioniert. Online mag das alles gut sein, aber das reicht mir nicht für eine Hausbank.“
„Ich möchte alles an einem Ort: Pakete, Briefe, Sparbuch“, erklärt Christoph Strotmann. „Es ist hier immer voll und es ist mir unverständlich, dass angeblich nicht genügend Kunden hier sein sollen, damit sich die Filiale trägt.“

Ulrike Meuthien aus Hamburg Volksdorf
Ulrike Meuthien: „Keine Sitze, der Drucker funktioniert nicht – kein persönlicher Kontakt. Das in einem Stadtteil, in dem viele Senioren leben? Die Haspa greift vermutlich viele Kunden ab. Viele werden wechseln.“ Foto: Florian Büh
Christoph Strotmann in Volksdorf
Christoph Strotmann aus Meiendorf ärgert sich sehr über die geschlossene Filiale: „Montags arbeite ich. Da kann ich meine Postgeschäfte nicht erledigen.“ Foto: Florian Büh
Jonas Schuldt in Volksdorf
Jonas Schuldt: „Ich komme häufig her, um Pakete abzugeben. Innerhalb von vier bis fünf Wochen ist hier drei bis vier Mal geschlossen. Ich komme dann kommende Woche nochmal.“ Foto: Florian Büh

„Wir messen die Wirtschaftlichkeit unserer Filialen regelmäßig“, so Oliver Rittmaier, Sprecher der Postbank. Diese Prüfung sei auch in der Filiale Im Alten Dorfe durchgeführt worden. Das Ergebnis: Die Filiale kann nicht mehr kostendeckend betrieben werden. Grund dafür sei nicht eine zu geringe Kundenfrequenz, sondern die Art der nachgefragten Dienstleistungen wie Abschlüsse und Nutzung von Bankprodukten. „Nur durch eine stetige Anpassung unseres Filialnetzes können wir langfristig unsere Rentabilität sicherstellen“, so Rittmaier. In Volksdorf bleibe es deshalb bei der Entscheidung, die Filiale zu schließen.

Ganz verzichten müssen die Kunden in Volksdorf aber in Zukunft nicht auf die Angebote von Post und Postbank, denn laut Rittmaier soll es in der näheren Umgebung eine weitere Partnerfiliale der Deutschen Post mit diesem Service geben: „Details dazu stehen noch nicht fest.“

Vor gut fünf Jahren gab es diese Pläne einer „Partneragentur“ schon einmal. Unter anderem eine Unterschriftenaktion schaffte, was damals kaum jemand zu hoffen wagte: Vom alten Standort Weiße Rose zog die Post an ihren jetzigen, nur wenige Meter entfernt. Thilo Kleibauer weiß noch nicht, ob sich dieser Protest wiederholen lässt. Er ist sich aber sicher: „Die regionale Politik wird aktiv werden, um ein funktionierendes Ortszentrum – mit Post – zu gewährleisten.“

Last modified: 13. Januar 2021

Comments are closed.