Willkommen in den Walddörfern und im Alstertal

Tschüss, Sommer!

27. September 2020

Der (meteorologische) Herbst ist da – und jetzt?

ALSTERTAL/WALDDÖRFER Noch haben wir die August-Hitzewelle in den Knochen, doch der Sommer geht spürbar zu Ende: Die Tage werden merklich kürzer, erste Laubpüster ertönen, und die Äpfel an den Bäumen bekommen langsam rote Bäckchen. Nun heißt es, sich auf die kommende Jahreszeit vorzubereiten – Garten, Fahrrad und Auto müssen winterfest gemacht werden und auch der Kleiderschrank verlangt unsere Aufmerksamkeit. Das Heimat-Echo hat für Sie von Experten exklusive Tipps eingeholt.

Garten – Helge Masch

„Was Sie auf keinen Fall tun sollten, ist düngen oder schneiden – weder Rosen noch Stauden. Gerade die Stauden benötigen alles, was jetzt noch an ihnen dran ist, um sich gegen Kälte zu schützen. Nehmen Sie ihnen das, nehmen Sie ihnen im Grunde ihren Wintermantel. Was Sie immer mal machen sollten, ist Unkraut jäten. Außerdem können Sie sowohl Zwiebeln setzen als auch Freiflächen mit Sträuchern und Stauden bepflanzen, also Ihren Garten neu- beziehungsweise umgestalten. Falls Sie eine Rosskastanie haben, die von Miniermotten befallen ist, entfernen Sie das Falllaub! Sie dürfen es in die Bio-Tonne werfen, keinesfalls aber auf den eigenen Kompost, da die Tiere dort überleben. Was Sie auf jeden Fall an einem schönen Tag tun sollten: sich in einen bequemen Stuhl setzen und einfach genießen!“

Helge Masch vom Botanischen Sondergarten gibt Gartentipps
Bezeichnet sich selbst schmunzelnd als „faulen Gärtner“ – Helge Masch, Leiter Botanischer Sondergarten in Wandsbek Foto: H. Masch

Kleiderschrank – Jessica Danker

„Überhaupt mal ausmisten und rigoros minimieren ist das Thema. Einige Beispiele: Die Hose, in die man ‚vielleicht mal wieder reinpasst‘, sollte weg! Falls Sie das angestrebte Gewicht erreichen sollten, dürfen Sie sich auch wirklich mal eine Neue gönnen. Die Hose, die immer schon zu lang war, lassen Sie entweder endlich kürzen oder sie muss ebenfalls weg. Kleidungsstücke, die Sie seit drei Jahren nicht anhatten – weg! Es gibt viele Stellen, die gebrauchte Sachen annehmen – Bahnhofsmission, Frauenhäuser, Sozialkaufhäuser. Loslassen fällt leichter, wenn’s in gute Hände kommt.
Mein Tipp: Schaffen Sie sich (Plastik-)Boxen an, verstauen Sie darin die Sommersachen, die Sie wirklich tragen, und packen Sie diese aus, wenn Sie sie wieder benötigen. Dann werden die Wintersachen in die Boxen gelegt und bis zum Herbst eingelagert. Das steht einem zwar immer bevor und kostet Zeit, aber: Ärmel hoch – und los! Aufräumen kann jeder!“

Jessica Danker gibt Tipps zum Aufräumen
Jessica Danker ist Strukturplanerin und zertifizierte Wohnberaterin für barrierefreies Wohnen in Poppenbüttel. Sie hilft beim Aufräumen und verspricht: „Es endet mit erleichterten Menschen.“ Foto: E. Liebenow

Fahrrad / E-Bike – Stefan Ehrig

Das Wichtigste ist bei allen Rädern eine funktionierende Beleuchtung, damit Sie sehen können und gesehen werden! Auffällige Kleidung sowie zusätzliche Reflektoren sind empfehlenswert. Im Winter sollten Zweiräder regelmäßig gesäubert (keinen Hochdruckreiniger benutzen!), gründlich trocken gewischt und geölt werden. Bei Frost können die Bremsen beeinträchtigt werden und die Schaltseile einfrieren, daher vorsichtig losfahren und erstmal prüfen! Denken Sie daran, dass die Rutschneigung Ihres Rades durch Matsch, nasses Laub oder Schnee stark erhöht ist. Sie könnten auf breitere und profilbehaftete Mäntel umsteigen. E-Bikes sollten geschützt stehen, am besten warm und trocken. Geht das nicht, benutzen Sie eine Abdeckplane. Die Akkutemperatur soll nicht unter minus 10 Grad fallen – daher den Akku mit ins Warme nehmen und erst laden, wenn er eine Temperatur von plus 10 Grad erreicht hat. Die Reichweite kann bei Kälte extrem abfallen.

Stefan Ehrig steht vor Fahrrädern in seinem Geschäft
Geschäftsführer Stefan Ehrig vom Zweiradhaus Ehrig an der Claus-Ferck-Straße Foto: A. Krenz

Auto – Andreas Altmann

„Machen Sie bitte rechtzeitig einen Termin für Ihren Reifenwechsel! Das würde den Werkstätten das Handling erleichtern, vor allem in Corona-Zeiten. Bedenken Sie auch, dass Winterreifen schon bei Temperaturen unter sieben Grad ein besseres Verhalten haben – bei Sommerreifen verhärtet das Gummi bei kühlen bzw. kalten Werten. Falls Sie selbst Reifen wechseln, achten Sie unbedingt auf das Restprofil – es sollte vier Millimeter haben, damit es greifen kann. Bei neueren Fahrzeugen müssen oftmals die Reifendruckkontrollsysteme neu eingestellt werden – das geht manchmal nur in der Werkstatt. Lassen Sie die Flüssigkeit im Kühler überprüfen. Sie sollte mindestens einen Schutz bis minus 30 Grad bieten – gegen das Einfrieren, vor allem aber auch, weil die Motorteile dann vor Korrosion geschützt sind. Den Frostschutz für die Scheibenwischanlage schon jetzt einfüllen, damit er sich bis zum ersten Frost im System verteilt hat. Das Allerwichtigste: ein Check der Batterie! Sonst macht sie beim ersten Frost schlapp.

Andreas Altmann in seinem Reifengeschäft
Andreas Altmann, Geschäftsführer der Altmann Reifen- und Autoservice GmbH in Sasel, hat 2.500 Radsätze im Keller Foto: A. Krenz

Auf der Suche nach dem Frühherbst
Wenn die Herbstzeitlosen blühen, beginnt der Frühherbst. Interessierte, die die ersten der markanten krokusartigen, blassvioletten Blüten in geöffnetem Zustand entdecken, werden gebeten, dies zu melden. So lässt sich das Phänologie-Projekt des Botanischen Sondergartens unterstützen. Vermerken Sie bitte das Datum und den Stadtteil und melden Sie dies entweder online unter www.hamburg.de/wandsbek/phaenologie/ oder direkt bei Helge Masch unter Tel: 040 – 693 97 34.

Herbstzeitlose blüht im Alstertal und den Walddörfern
Die Herbstzeitlose zeigt den Beginn des Frühherbstes an

Last modified: 27. September 2020

Comments are closed.