Willkommen in den Walddörfern und im Alstertal

Alstertal schon vor 120 Jahren beliebt

24. September 2020

Verein setzt sich seit 1900 ehrenamtlich für Naturschutz, Heimatkunde und Kultur ein, macht die Region bekannt

WELLINGSBÜTTEL Könnte der Alsterverein selbst Geschichten erzählen – er hätte viel zu berichten. Seit 120 Jahren setzen sich seine Mitglieder für Heimatkunde und Naturschutz ein. Dass der Verein aktuell durch Lockdown und Corona ausgebremst ist – nur ein Wimpernschlag in der Geschichte. Aber ein einschneidender.

Seit seiner Gründung 1900 durch den Dorfschullehrer und Heimatforscher Ludwig Frahm kümmert sich der Alsterverein um die Förderung der Heimatkunde und den Naturschutz. Gleichzeitig wollte man aber auch schon mit Beginn des 20. Jahrhunderts im Alstertal touristische Anreize vor allem für Tagesausflügler und Feriengäste aus der Großstadt Hamburg bieten. Man kam mit der Kutsche oder später mit der elektrischen Stadtbahn (heute S1) nach Poppenbüttel und suchte nach ausgiebigen Spaziergängen oder Bootsfahrten auf der Alster eins der zahlreichen Gasthäuser auf. Beliebt war das Gründungslokal des Vereins, der Gasthof „Zur Alsterschlucht“, direkt an der Alsterschleife. Als Attraktion und auf Initiative des Alstervereins entstand der Alsterwanderweg, der im Prinzip den alten Treidelwegen der Alsterkähne folgt: alsteraufwärts wurden die Lastkähne mit Menschenkraft gezogen, abwärts ging es nach Öffnung von Schleusen auf dem Schwall. Auch heute noch ist der Wanderweg entlang der Alster ein sehr beliebteste Ziel für Spaziergänger und Radfahrer. Dabei geht es vielen Hamburg-Touristen ähnlich, wie den Einheimischen: an manchen Stellen auf dem Alsterwanderweg muss man sich kneifen und klar machen, dass man in Hamburg ist, so idyllisch, ländlich still und fernab der Metropole ist es dort.

Marianne Baier und Rainer Hoffmann stehen vor dem Alstertalmuseum
Marianne Baier und Dr. Rainer Hoffmann sammeln alles, was Geschichte hat Foto: Matthias Damm

Museum im historischen Torhaus

Seit 1957 unterhält der Verein im historischen Torhaus Wellingsbüttel das Alstertal-Museum. Viele interessante Sammlungsstücke aus dem Alstertal, Exponate zu den Dörfern Wellingsbüttel, Hummelsbüttel und Poppenbüttel, vorgeschichtliche Funde oder die Darstellung der Lastschifffahrt auf der Alster sind zu sehen. Auch die Kleinbahn Alt-Rahlstedt-Volksdorf-Wohldorf hat einen eigenen Raum. Dr. Rainer Hoffmann, Schriftleiter im Alsterverein und ehemaliger Schulleiter in Poppenbüttel: „Die Sammlung von Dingen des täglichen Lebens wurde mit Vereinsgründung im Gasthaus „Ole Luus“ (heute „Stock‘s“) begonnen. Als eines unserer Highlights sind wir im Besitz einer hochprofessionellen Fotosammlung aus dem Jahr 1914, die von einer sehr wohlhabenden Familie zusammengetragen worden sein muss. Leider wissen wir den Ursprung nicht – wie bei vielen Exponaten, denn damals war eine Dokumentation noch nicht üblich. Heute versuchen wir, das mühsam nachzuarbeiten.“
Pflege und Ausbau der Sammlung sind ein Teil der Vereinsarbeit, die sich durch die Beiträge der 210 Mitglieder, durch Zuwendungen aus der Willa-Cordes-Stiftung und durch Spenden finanziert. Sehr detaillierte Beschreibungen historischer Zusammenhänge und dörflicher Kultur im Alstertal finden sich in den liebevoll gestalteten Jahrbüchern des Vereins, detailreich recherchiert und zusammengetragen von verschiedenen Experten unter den zehn ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern. „Dazu kommen seit mehreren Jahren viele interessante Veranstaltungen, Vorträge, Studienfahrten und Besichtigungen, die wir in unseren Programmübersichten anbieten“, erzählt Marianne Baier, 1. Vorsitzende des Alstervereins. „Der Zuspruch war wie in jedem Jahr sehr groß, sogar eine Studienreise nach Griechenland war im Angebot. Aber sowohl diese als auch fast alle anderen Aktivitäten, auch die Öffnung des Museums, mussten wir wegen Corona streichen.“

Radeln durch das Alstertal

Geblieben ist dem rührigen Verein zurzeit nur das beliebte, einmal pro Monat stattfindende „Montags Radeln“, immer zu unterschiedlichen Zielen im Alstertal. Aber das soll sich ändern. Für 2021 arbeiten Marianne Baier und Dr. Rainer Hoffmann bereits an Museumsbesuchen und Stadtführungen, die auch unter Corona Auflagen möglich sind. Interessenten ist ein Besuch auf der sehr ansprechend und informativ gemachten Webseite des Vereins empfohlen – und für einen vertiefenden Einstieg in die Arbeit des Vereins verlosen wir zwei Jahrbücher 2020. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: redaktion@heimatecho.de

von Matthias Damm

Alsterverein e.V.
Wellingsbüttler Weg 75a, 22391 Hamburg, Tel. 040-536 66 79
www.alsterverein.de

Last modified: 24. September 2020

Comments are closed.