Home » Viel Prominenz beim Ball der Medien

Viel Prominenz beim Ball der Medien

Bekannte Gesichter aus Alstertal und Walddörfern beim Hamburger Presseball 2018

Hamburg Nord-Ost – Ein glanzvoller Ballabend lockte so machen Journalisten, Medienschaffenden oder Unternehmenssprecher zum 69. Hamburger Presseball in das Hotel Atlantik.

Alljährlich – dieses Mal an einem diskussionswürdigen Datum – feiert sich die Branche selbst. Mit dabei auch Persönlichkeiten aus dem Alstertal und den Walddörfern.
Höhepunkt – ohne Zweifel – auch in diesem Jahr, die Verleihung des Erich-Klabunde-Preises für sozial engagierten Journalismus auf Initiative des Hamburger Landesverbandes des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV): Kristin Läsker, Journalistin bei Spiegel Online, wurde für ihre Reportage „Vaterlandslose Gesellen“ ausgezeichnet. Darin geht es um Hamburger Reeder, den Niedergang der HSH Nordbank und die offensichtliche Verantwortungslosigkeit der Protagonisten. Fernsehjournalist Hans-Jürgen Börner würdigte die Arbeit und die Journalistin in einer anerkennenden Laudatio. Marina Friedt, Vorsitzende des DJV in Hamburg, überreichte den Preis an Kristin Läsker.
Mehr als 800 Persönlichkeiten aus Politik, Medien, Wirtschaft und Kultur feierten ab 20 Uhr beim Ball der Medien. Mit Gastgeber Karsten Lüchow, Vorsitzender der Stiftung der Hamburger Presse und Jürgen Heuer, Chef der Landespressekonferenz, begrüßten zwei „alte Hasen“ die Ballgäste. NDR-Moderator Yared Dibaba führte durch den – für manchen sehr langen – Abend. Kritik kam für den gewählten Termin des Balles bereits zuvor: „Der Hamburger Presseball feiert den Holocaustgedenktag mit Tanz und guter Stimmung“, so Vertreter einer jüdischen Gemeinde. „Der Presseball findet immer am letzten Sonnabend im Januar statt. Hin und wieder kommt es daher vor, dass er auf den 27. Januar fällt“, erklärte Karsten Lüchow. Der Gedenktag sei allen Beteiligten jedoch sehr wichtig. So wurde auf die besondere Bedeutung hingewiesen, der Bürgermeister tanzte nicht zur Eröffnung und alle Spenden des Abends wurden für den Verein „Bertini-Preis“ gesammelt. (büh)


fdjs