Home » Immobilienmanagement der Stadt kauft zentrale Grünflächen in Bergstedt

Immobilienmanagement der Stadt kauft zentrale Grünflächen in Bergstedt

Bergstedt – Die Stadt Hamburg hat in Bergstedt die Grünflächen nördlich des Volksdorfer Damms zwischen der Stadtteilschule und dem Wohngebiet am Henseweg angekauft. Dies ging jetzt aus der Antwort des Senats auf Kleine Anfragen des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Thilo Kleibauer hervor. Die Flächen sind in dem älteren Bebauungsplan aus den 90er Jahren insbesondere für Dauerkleingärten vorgesehen. Zudem ist ein nord-südlicher Durchgang zum Heidredder und dem nördlich angrenzenden Kleingartengelände vorgesehen. Auf ebenfalls angekauften Flächen südlich des Volksdorfer Damms könnte die Wegeverbindung bis zum Stüffel verlängert werden. Nach aktuellen Auskünften soll dort mittelfristig ein öffentlicher Grandweg angelegt werden. Die nicht für die Wegeverbindung erforderlichen Flurstücke werden nun nach den aktuellen Auskünften „zur vorausschau­en­­den Flächenbevorratung“ dem von der Finanzbehörde verwalteten Allgemeinen Grund­vermögen zugeordnet.
Hierzu Thilo Kleibauer, CDU-Bürgerschaftsabgeordneter für den Wahlkreis Alstertal/Walddörfer: „Diese Flächen sind Teil eines größeren und mit Knicks gegliederten gewachsenen Grüngürtels. Er ist prägend für das Landschaftsbild, hat eine wichtige Biotopvernetzungsfunktion und ist absolut schützenswert. Seit langem findet an dieser Stelle überwiegend landwirtschaftliche Nutzung statt. So ist das Gelände auch für den örtlichen Stüffel-Hof sehr wichtig. Daher muss hier jetzt ganz besonders darauf geachtet werden, dass nicht vom zentralen Immobilienmanagement ohne Einbeziehung der örtlichen Belange einfach alte Planungen aus der Schublade geholt und umgesetzt werden.“ (tk/sl)