Home » Gemeinsam für den Knick

Gemeinsam für den Knick

Duvenstedt/Volksdorf – Zu seinem ersten Pflegeeinsatz in diesem Jahr traf sich der Naturschutzbund (NABU) Walddörfer kürzlich auf einer von ihm ­betreuten Streuobstwiese in Duvenstedt.

23 ehrenamtliche Helfer setzten in einem fünfstündigen Einsatz einen Teil des Knicks entlang der Wiese „auf den Stock“, so der Fachausdruck. „Die Traubenkirschen, die auf dem Knick wachsen, waren teilweise überaltert, und ein Knick sollte etwa alle acht Jahre gepflegt werden“, so Karl-Heinz Nimtz, langjähriger ehrenamt­licher Betreuer dieser Fläche, auf der rund 150 Obstbäume stehen. „Auf einem Teil des Knicks haben wir einige Bäume gefällt und das Astmaterial anschließend wieder im Knick verbaut“, berichtet Nimtz. Knicks stellen einen wichtigen Lebensraum dar, in dem unzählige verschiedene Tierarten vorkommen. Nach dem Schnitt treiben die Pflanzen wieder aus und wachsen in die Höhe.
Besonders erfreut zeigte sich der Naturschützer über den ersten gemeinsamen Einsatz der beiden NABU-Gruppen Walddörfer und Wandsbek. Letztere kam mit fünf Teil­nehmern, darunter vier aus­gebildete Motorsägenführer, ohne die dieser Einsatz nicht funk­tioniert hätte. Trotz einsetzenden Nieselregens hatten die zwischen Anfang 30 und über 70 Jahre alten Helfer – ­darunter sowohl langjährige Aktive als auch Neueinsteiger – viel Freude am gemeinsamen Arbeiten.
Es gibt weitere Gelegenheiten, beim NABU Walddörfer aktiv zu werden – zum Beispiel am Sonnabend, 3. Februar im ­Duvenstedter Brook, Anmeldung per E-Mail an meske@nabu-hamburg.de.
Am Sonnabend, 20. Januar sammeln die Naturschützer ­übrigens auf dem Volksdorfer Markt Unterschriften für die Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“. Weitere Informationen finden sich online unter www.hamburg.nabu.de/wir-ueber-uns/stadtteilgruppen/walddoerfer. (dm/os)


fdjs