Home » Volksdorfer und Saseler Kinder helfen Kindern

Volksdorfer und Saseler Kinder helfen Kindern

Gemeinsames Engagement: Kindergärten, Eltern und Kinder unterstützen den „Weihnachtspäckchenkonvoi“ für Osteuropa

Von Oliver Spatz

Volksdorf/Sasel – Spenden­aktionen gibt es in der Vorweihnachtszeit viele. Umso schöner, wenn man weiß, wer etwas wofür organisiert und wohin die Spenden am Ende wirklich gehen. Bei der ganz besonderen Aktion, die der Round Table Deutschland nun schon seit einigen Jahren organisiert, können Geber gewiss sein, dass alles seinen geordneten Gang nimmt.

Im Nordosten Hamburgs haben sich kürzlich auch die DRK-Kindertagesstätten „Wilde 13“ aus Sasel und „Libelle“ aus Volksdorf beteiligt. Worum geht es? Beim Serviceclub Round Table engagieren sich junge Männer zwischen 18 und 40 Jahren, die neben vielem anderen einmal im Jahr den „Weihnachts­päckchenkonvoi“ organisieren. Hierfür werden vielerorts Weihnachtspakete gesammelt, schließlich gebündelt nach Osteuropa transportiert und dort direkt und persönlich an hilfsbedürftige Kinder verteilt.

Persönlicher Bezug wichtig für Erfolg

Das Motiv der Initiatoren ist klar: Während hierzulande, besonders natürlich im überwiegend wohlhabenden Gebiet des Alstertals und der Walddörfer, viele Kinder alljährlich ein fröhliches Weihnachtsfest erleben dürfen, ist für die meisten Kinder im Zielgebiet ein solches Päckchen aus Deutschland das einzige Weihnachtsgeschenk, das sie erhalten. „Mein Antrieb ist es, dass möglichst viele Kinder im Vier-Länder-Eck aus Rumänien, Moldawien, Bulgarien und der Ukraine ebenfalls schöne Weihnachten erleben können“, erklärt Stephan Teichmann, Präsident des Round Table 169 Hamburg-Hafen, was ihn und seine Mitstreiter antreibt. Und um viele Spender und Spenderfamilien zu erreichen, bieten sich eben auch Kindertagesstätten an.
Die Volksdorfer Kita „Libelle“ nimmt mit weiteren Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes im ersten Jahr an der Aktion teil. Bei einem anderen Spendenaufruf im vergangenen Jahr waren lediglich vier Päckchen zusammengekommen, berichtet „Libelle“-Leiterin Jennifer König.

Ganz anders hingegen lief es nun 2017 in Kooperation mit dem Round Table: Nachdem Hartmut Duwensee, Geschäftsführer der DRK Hamburg gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung der Kinder- und Jugendhilfe m.b.H. (KiJu), grünes Licht gegeben hatte, war nicht nur Jennifer König sofort Feuer und Flamme. Generell wurde die Aktion sehr gut angenommen.
Dass Stephan Teichmanns Söhne selbst die Volksdorfer Kita besuchen, stellte sich rasch als enormer Vorteil he­raus. Der persönliche Bezug spielt für den Erfolg der Ak­tion eben eine wesentliche Rolle, bestätigt der 36-Jährige. Seine zahlreichen Kita-internen Kontakte zahlen sich aus, „und wenn man dann noch im Elternrat ein wenig die Werbetrommel rührt, schadet das auch nicht. Ich würde da von sanftem Druck sprechen“, lacht Teichmann.

„Kinder helfen Kindern“

Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen: 51 Pakete sind es allein in der Kita „Libelle“ geworden, dazu kommen 35 Päckchen aus der „Wilden 13“ in Sasel. Ganze 86 Pakete fuhr Teichmann also schließlich mit seinem Privatwagen zur nächsten Station. Über regionale Sammelstellen werden im gesamten Bundesgebiet die Sendungen erfasst, bevor sie in mehreren 40-Tonnern die Reise in ­Richtung Osteuropa antreten. Deutschlandweit kamen vergangenes Jahr rund 106.000 Pakete zusammen – für 2017 hoffen die Macher auf eine weitere Steigerung.
Mitmachen ist ganz einfach: Vielen Kindern fällt es leicht, zum Beispiel eigenes, funk­tionsfähiges Spielzeug zu verschenken, um benachteiligten Kindern damit eine Freude zu bereiten. Idealerweise füllen die Eltern das Paket dann noch etwas auf. Bewährt haben sich etwa auch Mal- und Schreib­sachen, Kinderkleidung, Hy­gieneartikel oder Süßigkeiten. Die anonymen Päckchen werden dann je nach Zielgruppe – Kindergarten (3 bis 6 Jahre), Grundschule (6 bis 10 Jahre) oder Teenager (11 bis 15 Jahre) – mit entsprechendem Aufkleber versehen, um die Verteilung zu erleichtern.
Inzwischen rollt der Weihnachtspäckchenkonvoi. Wer die Aktion 2018 unterstützen möchte, findet unter www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de alle nötigen Informationen.


fdjs