Home » Aufsteiger SV Bergstedt ist nach zwei Spielen Spitzenreiter

Aufsteiger SV Bergstedt ist nach zwei Spielen Spitzenreiter

Bergstedt/Meiendorf – Zwei Spiele, zwei Siege – so einen Start hatten den Fußballern des SV Bergstedt nach der Rückkehr in die Landesliga nur wenige zugetraut. Damit ist die Mannschaft von Trainer Christian Dittmar nach dem 2:1 (0:1) gegen Oberliga- absteiger Buxtehuder SV zumindest kurzfristig Tabellenführer in der Hansa-Staffel.
Den Sieg verdankten die Bergstedter ihrer guten Moral, zu einem Großteil aber auch dem gegnerischen Schlussmann Dushan Pavlov, da an beiden Treffern der Gastgeber nicht ganz unschuldig war. Zunächst boxte er nach einem Freistoß Nils Burmann den Ball direkt vor die Füße, der mit einem geschickten Heber zum 1:1 ausglich (76. Minute), nachdem Philip Inacio (24.) den in der ersten Halbzeit klar überlegenen Gegner völlig verdient in Führung gebracht hatte. Anschließend ließ sich Pavlov noch zu einem Dribbling gegen Burmann verleiten, den er zwar umspielten konnte, der Torwart hatte jedoch nicht damit gerechnet, auch noch von Kenu Voller attackiert zu werden. Der eroberte den Ball und vollstreckte zur umjubelten 2:1-Führung (82.), die von den Bergstedtern in den verbleibenden Minuten verteidigt wurde. „Ein geiles Spiel“, jubelte Mannschaftskapitän Jonathan Limberg. Am Sonnabend beim noch punktlosen VfL Lohbrügge (14 Uhr, Binnenfeldredder) könnte schon der dritte Sieg des Klassen-neulings folgen.
Erster Verfolger der Bergstedter ist der punktgleiche Klub Kosova, dann folgt nach dem 3:0 (2:0) gegen den Rahlstedter SC aber schon der zum engen Favoritenkreis zählende Meiendorfer SV. Martin Fedai (31.), Osman Celik (44.) und Edmund Saß (83.) trafen für die Schwarz-Gelben, die am Freitag beim schwach gestarteten FC Voran Ohe (19.30 Uhr, Amselstieg) zu Gast sind. Die Partie war praktisch schon in der 52. Minute entschieden, als der Rahlstedter Dominik Moss im Laufduell Furkan Pinarlik kurz vor der Strafraumgrenze mit einer „Notbremse“ stoppte und dafür den roten Karton sah. In Überzahl ließen die Meiendorfer nichts mehr anbrennen. (HA)